Satzung des Vereins

Somalische Komitee Information und Beratung in Darmstadt und Umgebung e.V.

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins

 

Der Verein trägt den Namen Somalische Komitee Information und Beratung in Darmstadt und Umgebung e.V.

(1)       Der Verein hat seinen Sitz in 64572 Büttelborn.

(2)        Der Verein ist am 22.01.2005 im Vereinsregister unter Nr. 3356 beim Amtsgericht Darmstadt eingetragen worden. Er ist  im Vereinsregister eingetragen.

(3)   Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

 § 2 Zweck

 

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

a)    Die Förderung Grund Bildung, Erziehung, Kultur, Der Jugend und Altenhilfe

b)    Die Förderung Mädchen und Frauen durch Bildung.

c)    Thema Gesundheit Förderung.

d)    Erziehung für Frieden, Menschenrecht und Toleranz

e)    Gegen Gewalt und Diskriminieren

f)     Die Förderung des Friedens durch Dialog Verbreitung von Information durch Medien.

g)    Die Förderung des Interkulturellen Austausches zwischen Somalische und Deutsch.

Die Satzung wird verwirklicht insbesondere durch die Vermittlung von Bildung z.B. Alphabetisierung und Deutschkurse und Somalische Sprache.

Die Unterstützung bei der Orientierung und Integration in der neuen Heimat Deutschland, Veranstaltung und Information vorzubereiten.

 

Die Unterstützung des Landes Verbesserung der Lebensweise z.B. Landwirtschaft, Elementare Bildung und Frieden  ohne sich gegenseitig zu diskriminieren.

 

(4) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

(5) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung, begünstigt werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

 

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche wie auch juristische Person des öffentlichen oder privaten Rechts werden, die seine Ziele unterstützt und bereit ist, verantwortlich mitzuarbeiten.

 

(2) Über die Aufnahme neuer Mitglieder sowie von Ehrenmitgliedern entscheidet der Vorstand.

 

(3) Ein Anspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht. Die Ablehnung eines Mitgliedsantrages muss nicht begründet werden.

 

(4) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds.

 

(5) Der Austritt muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

 

(6) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in schwerwiegender Weise gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat.

 

(7) Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Der Beschluss über den Ausschluss ist der Betroffenen durch den Vorstand bekannt zu geben.

 

§ 4 Aufbringung der Mittel, Geschäftsjahr

 

(1) Die Mittel zur Durchführung der Vereinsaufgaben werden aufgebracht durch

·    Vereinseinnahmen (Spenden u. ä.)

  • ·      Zuschüsse

 

(2) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 5 Organe

 

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 6 Vorstand

 

(1) Der Vorstand besteht aus zwei Vorsitzenden und der Schatzmeisterin. Die Mitgliederversammlung kann den Vorstand um zwei Beisitzerinnen erweitern. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die beiden Vorsitzenden.

 

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Er bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt.

 

(3) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig. Er hat vor allem die folgenden Aufgaben:

  • ·      Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • ·      Führung der laufenden Geschäfte des Vereins
  • ·      Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung
  • ·      Entscheidung über konkrete Projekte und Maßnahmen des Vereins

 

(4) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die von einer der Vorsitzenden einberufen werden. Die Tagesordnung ist mit der Einladung mitzuteilen.

 

(5) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 2/3 der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Vorstandssitzung wird von einer Vorsitzenden geleitet. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder.

Die Niederschrift über die Sitzungen des Vorstands soll Ort und Zeit der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmerinnen, die gefassten Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

 

§7 Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt.

 

(2) Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand mindestens 14 Tage vorher, gerechnet ab Absendetag der Einladung, unter Angabe der vom Vorstand festgelegten Tagesordnung schriftlich einberufen.

 

(3) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst.

 

§ 8 Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

  • ·                  Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes des Vorstandes einschließlich des             Finanzberichtes und des Berichtes der Schatzmeisterin
  • ·                  Entlastung des Vorstandes
  • ·                  Wahl der Vorstandsmitglieder

 

(2) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift unter Angabe von Ort, Zeit und Abstimmungsergebnis anzufertigen, die von einer der beiden Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.

 

§ 9 Kassenführung

 

(1) Die Schatzmeisterin verwaltet die Kasse des Vereins. Sie führt das Kassenbuch mit den erforderlichen Belegen.

 

(2) Auszahlungen sind nur auf schriftliche Anweisung einer der Vorsitzenden vorzunehmen.

 

§ 10 Satzungsänderung

 

(1) Für die Satzungsänderung ist eine einfache Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich.

 

(2) Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt wurde.

 

(3) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Der Vorstand muss dies bei der nächsten Mitgliederversammlung mitteilen.

 

§ 11 Auflösung des Vereins

 

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind die Vorsitzenden gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatorinnen. Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird, oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

(2) Bei Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen

a) an Frauen helfen Frauen e.V Gross-Gearau  der die Mittel unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung zu verwenden hat.

 

(3) Beschlüsse über die gemeinnützige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach vorheriger Einwilligung durch das Finanzamt ausgeführt werden.

 

§12 Änderung und Zusätze

 

Der Vorstandsvorsitzende ist ermächtigt, etwaige vom Registerrichter oder Finanzamt verlangte Änderung oder Zusätze der Satzung zu veranlassen. Hierüber sind die Mitglieder zu unterrichten.

 

 

Darmstadt,